Cannabisbutter für Brownies, Kekse und co herstellen

Cannabisbutter für Brownies, Kekse und co herstellen

Cannabisbutter (auch als Cannabutter bezeichnet) kann sehr einfach hergestellt und in vielen verschiedenen Rezepten wie etwa für Brownies, Kekse oder Kuchen verwendet werden. Wichtig zu wissen ist auch: Du wirst für die Zubereitung von Cannabisbutter rund drei Stunden bis einen ganzen Tag brauchen. Du benötigst dabei für die Zubereitung von Cannabisbutter neben Cannabisblüten auch einen Kochtopf, einen Grinder, Wasser, einen Herd, hölzerne Kochlöffel, ein Sieb sowie einen Kunststoffbehälter.

Zubereitung der Cannabisbutter

Um die Zutaten für die Cannabisbutter vorzubereiten ist es wichtig, dass das Cannabis gut zermahlen wird. Dies sorgt dafür, dass es in die Butter später besser eingeschmolzen werden kann. Die beste Methode, um Cannabis fein zu zermahlen ist die Zuhilfenahme eines Grinders. Binnen kurzer Zeit kannst du die nötige Menge Cannabis zu feinen Krümeln zermahlen. Das Cannabis gibst du anschließend in einen Kochtopf. Die Größe des Kochtopfs sollte dabei so gewählt werden, dass du den Inhalt noch bequem umrühren kannst. Danach gibst du Butterstücke und Wasser hinzu, und zwar im Verhältnis 1:4. Die Mengenangaben musst du genau einhalten. 

Danach stellst du den Topf auf einen Herd und beginnst diesen zu erhitzen. Doch hier ist Vorsicht geboten: Du darfst die Mischung auf keinen Fall zum Kochen bringen und solltest die Temperatur unter 90 Grad Celsius halten. Es empfiehlt sich hier mit einem Thermometer zu arbeiten. Wir empfehlen den Herd so einzustellen, dass sich die Mischung bei einer Temperatur zwischen 80-85 Grad einpendelt. 

Dieses Gemisch solltest du jetzt zwei Stunden lang ziehen lassen, damit sich die Zutaten alle miteinander vermischen und das THC aus den Cannabisblüten gelöst wird. Nach dem Erhitzen füllst du alles aus dem Kochtopf in durch ein Sieb in einen Kunststoffbehälter. Leg am besten ein frisches Handtuch über das Sieb, damit alle restlichen Cannabisblüten herausgefiltert werden und nur die Butter mit dem Wasser übrig bleibt. Lass alles abkühlen und stell das Gefäß nach ein paar Minuten in den Kühlschrank. Nach ein paar Stunden ist die Butter wieder fest und du kannst diese weiterverwenden.

Richtig zubereitet und verpackt hält sich die Cannabisbutter im Kühlschrank übrigens bis zu einem Monat. Du kannst sie aber auch in gleichmäßigen Portionen einfrieren und immer wieder nach Bedarf auftauen.

Neben Cannabisblüten kannst du Cannabisbutter auch mit Haschisch herstellen. Hier musst du lediglich die Butter mit dem Haschisch erhitzen bis alles verschmolzen ist und kannst die Mischung nach wenigen Minuten bereits weiterverwenden.

Das übrige Wasser nachdem die Butter wieder fest geworden ist kannst du auch super weiter verwenden, zum Beispiel für Nudelteig oder Ähnliches.